Tropeninstitut.de - gesund reisen & gesund heimkehren
Tropeninstitut.de
gesund reisen & gesund heimkehren

Was ist Malaria?

.
Malaria ist ein der gefährlichsten Infektionskrankheiten bei Reisen in Risikogebiete. Sie tritt auf, wenn die dämmerungs- und nachtaktiven Anopheles-Mücken durch Ihre Stiche Malariaerreger (sog. Plasmodien) übertragen.

Symptome

Frühestens sechs Tage bis zu einigen Monaten (selten auch Jahre) nach dem Mückenstich können die folgenden Symptome auftreten:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • evtl. Erbrechen
  • selten Durchfall

Die o.g. Symptome gleichen den Erscheinungen einer Grippe. Es kann zu Schmerzen im rechten Oberbauch und einer Vergrößerung von Leber und Milz sowie zu Blutbildveränderungen kommen.

2/3 der Infektionen werden durch die Unterart "Plasmodium falciparum" verursacht, die zur schweren Malaria tropica führt, die wiederum unbehandelt eine Sterblichkeitsrate von 20% aufweist. In seltenen Fällen kann die Malaria tropica auch fieberlos verlaufen und Symptome verursachen, die nicht unmittelbar an Malaria denken lassen, wie Mikrozirkulationsstörungen, Verwirrtheit oder Bewußtlosigkeit.

Hinweis

Bei Verdacht auf Malaria sollte immer eine ärztliche Diagnose gestellt werden. Bei jeder Erkrankung während oder bis zu 2 Jahre nach einem Tropenaufenthalt sollte an eine mögliche Malariainfektion gedacht und dies dem behandelnden Arzt/in mitteilt werden.

Erreger

Parasiten der Spezies Plasmodium:
Plasmodium falciparum, Plasmodium vivax, Plasmodium ovale, Plasmodium malariae

>> Video "Übertragung von Malaria"
.

 Vorkommen

In vielen tropischen und subtropischen Gebieten ist Malaria eine verbreitete und lebensbedrohliche Krankheit. Malaria ist gegenwärtig in über 100 Ländern endemisch, die jährlich von mehr als 125 Millionen Reisenden besucht werden.

siehe auch >> Wo gibt es Malaria?

Infektionsweg

Der Malariaparasit wird von einer Reihe verschiedener (graubrauner) Anopheles-Moskitos übertragen, die vor allem zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang stechen. Die überwiegende Mehrzahl der Malariainfektionen werden zwischen 22:00 Uhr und 02:00 Uhr (Ortszeit) übertragen.

>> Video "Übertragung von Malaria"

Inkubation

1 Woche - mehrere Monate; bei Fieberausbrüchen, die weniger als eine Woche nach dem ersten möglichen Kontakt mit dem Parasiten auftreten, handelt es sich nicht um Malaria.

Verlauf

Die gefährlichste Form der Malaria (Malaria tropica), die durch Plasmodium falciparum ausgelöst wird, ist charakterisiert durch Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schwäche, Erbrechen, Husten, Durchfall und abdominale Schmerzen. Weitere Symptome, als Zeichen von Organausfällen, können hinzukommen, wie akutes Nierenversagen, generalisierte Krämpfe und Kreislaufkollaps, gefolgt von Koma und Tod. Andere Malariaerreger können zu regelmäßigen Fieberschüben (Malaria tertiana - alle drei Tage, Malaria quartana - alle 4 Tage) führen.

Passiver Schutz

Expositionsprophylaxe: Stechmückenabwehr mit imprägnierten Moskitonetzen, hochwirksamen Repellents, stichfester Kleidung. 
Medikamentöse Prophylaxe: Die Auswahl der Anti-Malaria-Medikamente richten sich u.a. nach der Erregerempfindlichkeit (Resistenz) in der jeweiligen Region.

siehe auch >> Schutz vor Malaria

Impfstoff

Bislang ist keine Impfung verfügbar.

Bemerkungen

Wenn Malaria rechtzeitig erkannt wird, ist sie heilbar. In Risikogebieten sollte eine adäquate Prophylaxe durchgeführt werden. Für jede Risikozone ergeben sich spezielle Empfehlungen, die an die individuellen Faktoren des Reisenden sowie an neue Entwicklungen angepasst werden sollten. Die Prophylaxe ist kein sicherer Schutz, aber eine wirksame Suppression (Zurückdrängung) der Erreger. Tritt nach einer adäquaten Prophylaxe dennoch eine Malaria auf, so verläuft diese im allgemeinen leichter. Die wichtigste Vorbeugung ist die Expositionsprophylaxe, d.h. die wirksamste Malaria-Vorbeugung ist der Schutz vor Mückenstichen: Kein Stich - keine Malaria!


 Für weitere Informationen siehe auch Infektionskrankheit "Malaria"

.

Autor

12.01.2017, Dr. med. Andrea Gontard (AG), Fachärztin für Allgemeinmedizin

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.